Gedenkkultur Dessau-Roßlau

Logo

Jacobson, Lea

  • Geburtsdatum: 21.7.1878 in Zerbst
  • Todesdatum: unbekannt
  • Deportationsdatum: 13.4.1942
  • letzte freigewählte Adresse: Beethovenstraße 9

Lea Jacobson war eine Tochter der aus Zerbst nach Dessau gezogenen Kaufleute Jacob Jacobson und Regine Jacobson geb. Goldschmidt. Ihr Vater wirkte in Dessau als gerichtlich vereidigter Taxator. Die noch in Zerbst geborene Lea wuchs ab etwa 1885 in Dessau auf. Sie war die ältere Schwester des Dessauer Großhandelskaufmanns Salomon Jacobson (1880-1938), der im Novemberpogrom 1938 verhaftet und ins Lager Buchenwald gesperrt wurde, wo er die unmenschlichen Lagerbedingungen nicht überlebte. Lea Jacobson blieb unverheiratet. Die Beethovenstraße 9 war ihre langjährige Dessauer Adresse. Mitte April 1942 wurde Lea Jacobson von Magdeburg aus ins Ghetto Warschau deportiert. Die genauen Umstände ihres Todes sind nicht bekannt.